A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z




Traumdeutung Haus

Das Sein; das Haus des Selbst - Was glaube oder fĂŒrchte ich in bezug auf mich selbst?

Das Haus ob ein vertrautes oder nicht versinnbildlicht meist die eigene, höchstpersönliche "Wohnung" des TrĂ€umers, bzw. sein Ego, seine Persönlichkeit. Fast immer verweist ein Haus im Traum auf die Seele, auf die Art und Weise, wie der TrĂ€umende sein Leben "baut", und auf seine innere Befindlichkeit. Die verschiedenen RĂ€ume und Bereiche innerhalb eines Hauses stehen dabei fĂŒr die Persönlichkeitsanteile und fĂŒr die Erfahrungen des TrĂ€umenden. Es gibt Aufschluß ĂŒber unsere innere und Ă€ußere Verfassung. Schon bei Artemidoros stellt es im ĂŒbertragenen Sinn den menschlichen Körper dar. Aufschlußreich ist dabei die Art des Hauses. Ist es eine Luxusvilla oder eine HĂŒtte, ein Schloß oder ein Bauernhaus? Je nachdem signalisiert es dem Mann ein BedĂŒrfnis nach beruflichem Aufstieg oder Sicherheit, bzw. Geborgenheit, denn das Haus ist ein weibliches Symbol. Als Frau sollte man beim Haus als Traumbild zunĂ€chst an sich selbst denken. Was fĂŒr ein Haus ist es, ein schönes Bauwerk oder eine Ruine? Sind vielleicht Sie selbst das eine oder andere? Welche Möbel sind darin und wer bewohnt es? Die Antworten verwenden Sie zur Deutung des Traumes. Das Haus kann als Ganzes oder mit den im Traum auftauchenden einzelnen Teilen gedeutet werden.

RĂ€ume:
- Das Erforschen des Hauses kann eine beginnende Selbstentdeckung signalisieren, wodurch der TrĂ€umende neue Seiten an sich entwickelt ñ€“ besonders wenn das Haus bekannt war, aber verschiedene RĂ€ume hatte. Die Entdeckung eines neuen Raumes im eigenen Haus kann die EnthĂŒllung einer neuen Seite der Persönlichkeit bedeuten oder baldige Änderungen vorhersagen.

Arbeitszimmer:
Wie sieht es mit Ihrer Arbeitsdisziplin aus? Berufliche und andere praktische Arbeit im Traum bedeutet auch: Beziehungsarbeit, seelische Verarbeitung von (eigenen oder fremden) seelischen Einstellungen u.a.m.

Das Badezimmer:
im Haus spiegelt die Einstellung des TrĂ€umenden zu persönlicher Sauberkeit und seine intimsten Gedanken und BeschĂ€ftigungen. Wer hĂ€ufig von Badezimmern trĂ€umt, bei dem steht eine innerliche Reinigung an. Das bedeutet, daß diese Person sich um eine klare Lebensweise bemĂŒhen sollte. Im Badezimmer spielt das Wasser eine hervorragende Rolle und damit ist auch der GefĂŒhlsbereich des TrĂ€umers oder der TrĂ€umerin angesprochen. GefĂŒhle bedeuten auch: Seelische BedĂŒrfnisse, WĂŒnsche und Ängste, inneres Verlangen und persönliche LebenstrĂ€ume und Glaubensentscheidungen! Badezimmer kann auch bedeuten, daß man sich moralisch reinwaschen möchte; dahinter stehen oft SchuldgefĂŒhle.

Die Bibliothek:
symbolisiert den Geist und die Art, wie der TrĂ€umende Informationen aufnimmt und speichert. RĂ€ume mit vielen BĂŒchern zeigen auch an, daß Sie etwas fĂŒr Sie Wichtiges lernen mĂŒssen. Versuchen Sie festzustellen, welche BĂŒcher dort in den Regalen stehen. Das verweist auf das Gebiet, in dem Sie etwas zu lernen haben. Außerdem ist eine umfangreichere Bibliothek ein Symbol fĂŒr eine Gesamtsicht, fĂŒr eine persönliche Bildung, der es gelingt oder die danach sucht, sich ein eigenes Bild von der Welt im ganzen zu machen. Ihre Weltanschauung und Ihr Weltbild sind hier Traumthema.

Das BĂŒro:
wie jeder Arbeitsraum im Haus verweist auf den Beruf beziehungsweise die ErwerbstĂ€tigkeit des TrĂ€umers. Es ist wichtigzu beachten, wie die Stimmung in dem BĂŒro ist und wer anwesend ist. Schauen Sie auch, was sich in diesem BĂŒro abspielt und ob es voll oder eher leer ist.

Dach:
steht fĂŒr den geistigen Bereich, fĂŒr Intellekt und Verstand, die vielleicht ĂŒberbetont werden.

Dachboden:
bringt das BedĂŒrfnis nach Geborgenheit zum Vorschein und steht fĂŒr die Erfahrungen der Vergangenheit und fĂŒr alte Erinnerungen. Auf ihm werden oft vergessene oder verdrĂ€ngte Schwierigkeiten, Erlebnisse oder GefĂŒhle verstaut. Er kann auch familiĂ€re Verhaltensmuster und Einstellungen illustrieren, die den TrĂ€umenden weitergegeben wurden. Fragen Sie sich z.B., was Sie an ĂŒberholten Konzepten mit sich herumschleppen.

Das Eßzimmer:
ist teilweise wie das Wohnzimmer als Ort der entspannten Kommunikation zu sehen, allerdings steht hier die Nahrung im Vordergrund, und damit sind auch der Genuß und der Prozeß der Verinnerlichung angesprochen. Wovon ernĂ€hren Sie sich? Was schlucken Sie? Was verleiben Sie sich ein? Und in welcher Stimmung, unter welchen UmstĂ€nden geschieht dies?

Die Fassade:
eines Hauses wird auf der psychischen Ebene als die der Gesellschaft zugewandten Seite des Menschen bezeichnet, sie ist der Ă€ußere Schein, die Persönlichkeit.

Fundamente:
stehen fĂŒr die Grundlagen des Lebens; das kann sich sowohl auf materielle Sicherheit als auch auf Einstellungen, Erwartungen und Ziele beziehen.

Die Diele:
oder der Flur des Hauses versinnbildlichen, wie der TrĂ€umende anderen Menschen begegnet und wie er sich auf sie bezieht. Der Flur verbindet unterschiedliche RĂ€ume und verbildlicht die Verbindung verschiedener Eigenschaften des TrĂ€umers. Er markiert oft einen Übergang von einem (Bewußtseins-) Zustand zu einem anderen.

Die Garage:
ist der Ort des Wagens und der Werkzeuge. Hier bringt man etwas in Ordnung und hier ruht die Bewegung. Was tun Sie dort im Traum?

Der Keller:
in seiner Dunkelheit, beziehungsweise das Souterrain eines Hauses stellt in der Regel das Unterbewußte dar und all jene Erfahrungen, die der TrĂ€umende, weil er nicht angemessen mit ihnen umgehen konnte, verdrĂ€ngt hat. Außerdem werden diese RĂ€umlichkeiten mit der Lebensenergie des TrĂ€umenden in Verbindung gebracht und mit der SexualitĂ€t. Er verbildlicht die seelische Tiefe und symbolisiert auch oft die seelischen GrundĂŒberzeugungen oder Grundgegebenheiten. Auch: Kellerkind ñ€“ verborgene QualitĂ€ten und ungeliebte Talente, die ans Licht wollen.

Die KĂŒche:
als Ort der Nahrungszu- und -verarbeitung ist als das MĂŒtterlich-Weibliche und der Ort der Verarbeitung von Informationen zu sehen. Die KĂŒche ist der Ort der Umwandlung. Das Rohe wird zum Gekochten und Genießbaren, es entsteht Kultur. Wenn man sich verĂ€ndert und differenzierter wird, tritt hĂ€ufig die KĂŒche als Traumsymbol auf, speziell bei Klienten in einer Psychotherapie. Bei Personen mit Eßproblemen verweist die KĂŒche auf diese Probleme. Schauen Sie, wie Sie die KĂŒche charakterisieren wĂŒrden und welche Nahrungsmittel dort zu finden sind. KĂŒche kann auch die materiellen GrundbedĂŒrfnisse verkörpern oder den Wunsch nach mehr Abwechslung zeigen. Zur Informationsverarbeitung der Seele von Erlebnissen dienen auch Wohn- und ArbeitsrĂ€ume.

Schlafzimmer:
symbolisiert oft die Haltung zur SexualitĂ€t, teilweise aber auch mangelndes Interesse an bestimmten Dingen, um die man sich mehr kĂŒmmern mĂŒĂŸte. Das Schlafzimmer wird als Bild des Sexuallebens betrachtet. Es reprĂ€sentiert den Ort der Sicherheit, an dem sich der TrĂ€umende entspannen und so sinnlich sein darf, wie er will. Es verbildlicht nicht nur die SexualitĂ€t, sondern auch den Tod und die Geburt des TrĂ€umers. Es ist der intimste Innenraum. Manchmal verweist das Schlafzimmer auf eine unbewußte LebensfĂŒhrung, speziell dann, wenn man im Traum als einzigen Raum das Schlafzimmer sieht oder wenn der TrĂ€umer dort einen Schlafenden bemerkt.

Die Toilette:
ist ein Ort, an dem Entleerung oder Beseitigung stattfindet. Von der Toilette wird oft getrĂ€umt, wenn der TrĂ€umer sich von alten Erinnerungen, Belastungen der Vergangenheit und SchuldgefĂŒhlen befreit. TrĂ€ume von der Toilette hĂ€ngen auch oft mit der Verdauung (in jeder Hinsicht) zusammen.

Turmzimmer:
Im Turm ist man der Welt entrĂŒckt, deswegen sprechen wir auch vom Elfenbeinturm der Intellektuellen. Geistige Probleme, Wachstumsaufgaben.

Veranda:
kann sehr Unterschiedliches bedeuten. Auf der einen Seite steht es fĂŒr Entspannung, auf der anderen Seite deutet es ein GefĂŒhl ausgeschlossen zu sein an. Man bleibt "außen vor" und der Kontakt zum Inneren bricht ab. Auf der anderen Seite kann man von der Veranda aus die Welt betrachten und somit ist in diesem Traumsymbol auch der Überblick oder der persönliche Abstand zu manchen VorgĂ€ngen angedeutet.

Das Wohnzimmer:
steht fĂŒr Entspannung, allerdings im Gegensatz zum Schlafzimmer fĂŒr eine gesellschaftliche, sozusagen öffentliche Entspannung. Es geht hier um Kommunikation im Freundeskreis oder um das Treffen der Familie. Geht man von einem Zimmer in ein anderes, dann deutet das einen Wandel an. Hierbei ist zu beachten, von welchem Zimmer man ausgeht und wohin man sich begibt.

Hauseinrichtung:
- Badewanne: Die Badewanne verweist auf eine anstehende Reinigung und Entspannung. Bei dieser Reinigung mĂŒssen Sie sich in Ihr GefĂŒhl begeben.
- Bilder/Tapeten: Das Motiv, die Formen und Farben usw. sind wichtig und sollten symbolisch gedeutet werden.
- Buch: Es muß etwas Wichtiges gelernt werden. Wie lautet der Titel des Buches, wer ist der Autor? Das Leben hĂ€lt eine wichtige Mitteilung oder Erkenntnis fĂŒr Sie bereit.
- Das Dach der Dachstuhl ĂŒbersetzen den Kopf des TrĂ€umers in seinen verstandesmĂ€ĂŸigen Funktionen, ebenso die oberen Etagen (das "OberstĂŒbchen"). Dies ist damit zu erklĂ€ren, daß man von diesen RĂ€umen aus den weitesten Blick und die meiste Ruhe hat. Mit diesem Symbol wird auch bisweilen auf höhere Bewußtseinsstufen verwiesen.
- Die Fassade bedeutet die "Persona", die soziale Rolle oder gesellschaftliche Maske, die wir der Außenwelt gegenĂŒber reprĂ€sentieren. Was steckt hinter der Fassade?
- Fenster verweisen primĂ€r auf unsere Körperöffnungen und speziell auf unsere Augen und damit auf die seelische Verbindung von Eigenem und Fremdem. Das Fenster verweist ferner auf das Licht unseres Bewußtseins und auf unsere Wahrnehmung. Kann man aus dem Fenster hinaussehen oder ist es durch VorhĂ€nge oder Gardinen verhĂ€ngt (Bewußtseinsschleier)?
- Mit dem Fußboden sind immer unsere Grundlage und Prinzipien angesprochen. Es geht hier um die Erdung, das heißt, um die Organisation des Alltagslebens und die tatsĂ€chliche Verwirklichung von Ideen und Absichten.
- Kamin: Der offene Kamin: Mit dem Feuer des Kamins sind GemĂŒtlichkeit und WĂ€rme angesprochen. Ein kalter Kamin weist auf GefĂŒhlskĂ€lte und Entfremdung hin.
- Die Möbel im Traumhaus können den Umgang mit aktuellen Fragen widerspiegeln.
- Öffnungen werden meistens dem sexuellen Bereich zugesprochen.
- Als Medium fĂŒr den Übergang zu einem Zustand in einen anderen oder als Kanal der Hitze zeigt der Schornstein im Traum, wie der TrĂ€umende mit seinen GefĂŒhlen und mit seiner inneren WĂ€rme umgeht. Der Schornstein verweist auf der einen Seite auch auf die Verschmutzung der Luft, und damit auf eine TrĂŒbung des intellektuellen Überblicks und des geistigen Horizonts. Auf der anderen Seite leitet er aber auch giftige Gase aus dem Haus ab und trĂ€gt wesentlich zu einem gedeihlichen und kontinuierlichen Erhalt des Feuers bei. Welche dieser gegensĂ€tzlichen Bedeutung im konkreten Fall angesprochen ist, ist dem TrĂ€umer oder der TrĂ€umerin meist spontan klar. In seltenen FĂ€llen ist hier auch die Verbindung zum Schornsteinfeger zu beachten, der als bekanntes GlĂŒckssymbol gilt.
- Die Stockwerke sind dementsprechend einzelne Körperregionen oder seelische Bereiche, auf die das Unbewußte hinweisen möchte. Die verschiedene Stockwerke kann man auch als die unterschiedlichen Bewußtseinsschichten sehen: Man kann die Stockwerke auch auf den physischen Körper des TrĂ€umers beziehen.
- Die Treppen im Haus verweisen auf die Verbindung zwischen den verschiedenen Stockwerken und Fluren. Der Auf- und Abstieg istmeistens auf das Bewußtsein des TrĂ€umers oder der TrĂ€umerin zu beziehen. Nach Freud deuten sie jedoch wegen des Rhythmus beim Treppensteigen auf die an- und absteigende Erregungskurve des Orgasmus hin.
- TĂŒren verweisen wie die Fenster auf unsere Körperöffnungen, bieten aber auch oft Ausblicke auf neue Möglichkeiten und Perspektiven. Geschlossene oder verschlossene TĂŒren stellen hĂ€ufig eine Warnung dar, in manchen FĂ€llen mögen sie auch auf Neugierde verweisen.
- Man sollte sich erinnern, ob die VorhÀnge offen oder zugezogen waren. Das kann die Bereitschaft anzeigen, sich Problemen zu stellen.
HauszustÀnde:
Der Traum schildert den Zustand der einzelnen Regionen und was an ihnen renoviert werden mĂŒĂŸte.
- Im allgemeinen können TrĂ€ume von HĂ€usern zeigen, daß man der Zukunft mit einem GefĂŒhl der Sicherheit entgegensieht.
- HĂ€user sind oft Spiegel des Selbst und des emotionalen sowie geistigen Zustand. Viele Analytiker glauben, daß die Teile eines Hauses die verschiedenen Stufen des Lebens darstellen. Die modernsten Abschnitte stellen das bewußte Wachsein dar, wĂ€hrend die Ă€lteren Teile die tieferen Schichten des Unterbewußtseins symbolisieren. Wie fĂŒhlte man sich im Haus? FĂŒhlte man sich sicher und entspannt oder hatte man Angst?
- Der Standort des Hauses wird oft direkt mit der gegenwĂ€rtigen seelischen Verfassung des TrĂ€umenden in Verbindung gebracht. Befindet sich das Traumhaus in einer ruhigen, abgelegenen Landschaft, kann das Ruhe und Ausgeglichenheit im Leben andeuten. Dagegen kann ein Haus, das an einer hektischen, lauten Straße liegt, die Wahrnehmung vom Rhythmus des tĂ€glichen Lebens widerspiegeln.
- Ein altes, baufĂ€lliges Haus will uns daran erinnern, daß wir notwendige Aufbauarbeiten oder Korrekturen an uns selbst vornehmen sollten. Es deutet auf VernachlĂ€ssigungen der Persönlichkeit des TrĂ€umers. KĂŒmmern Sie sich um sich selbst. Was muß erneuert und/oder verstĂ€rkt werden? Gelegentlich drĂŒckt Sich in diesem Traumbild eine Sehnsucht und/oder Abwehr gegenĂŒber dem "einfachen Leben" aus.
- Haus abreißen deutet auf eine bevorstehende VerĂ€nderung des Lebens, die auch darin bestehen kann, daß man ein Problem aus dem Weg rĂ€umt.
- Wenn das Haus zerstört wird, kann das die Notwendigkeit signalisieren, etwas, in das man schon viel Zeit investiert hat, abzubrechen.
- Haus bauen oder besitzen zeigt eine gĂŒnstige weitere berufliche Situation mit Erfolgen und finanziellen Gewinnen an.
- Ein neues Haus im Traum wird oft als Symbol des gesellschaftlichen Lebens gedeutet. War das Haus möbliert, kann dies eine Zeit mit vielen gesellschaftlichen AktivitÀten vorhersagen. Ein unmöbliertes Haus kann den Wunsch andeuten, den Freundeskreis zu erweitern oder mehr zu unternehmen.
- Ein Haus der Kindheit kann die Sehnsucht ausdrĂŒcken, zu den leichteren Jahren der Jugend zurĂŒckzukehren.
- Das Haus, in dem wir arbeiten, gibt Hinweise auf unser Berufsleben und was darum geĂ€ndert werden mĂŒĂŸte.
- Die Luxusvilla umschreibt oft, daß wir nach außen mehr scheinen möchten, als wir in Wirklichkeit sind.
- Ein großes Haus mit vielen RĂ€umen weist auf das Wachstum des Bewußtseins hin und auf eine Differenzierung der Persönlichkeit. Oftmals tritt solch ein Haus im Traum auf, wenn der TrĂ€umer oder die TrĂ€umerin automatisch nur eine Seite ihrer Persönlichkeit entwickeln oder leben.
- Ein Traumbungalow kann eine Warnung sein, daß man sein Leben gegenwĂ€rtig nur auf einer Ebene lebt ñ€“ entweder rein praktisch oder emotional.
- Ein mehrstöckiger Wohnblock kann andeuten, daß im eigenen Leben zu viel passiert und das man sich mehr auf einige wichtige Bereiche konzentrieren muß.
- TrĂ€ume von hohen HĂ€usern können GefĂŒhle eines mĂŒhseligen Kampfes anzeigen.
- Brennendes Haus: Ein Hausbrand zeigt eine Verwandlung an, aber auch Aggressionen, die nicht ausgelebt werden (können). Es kann sich auch um einen Verweis auf sehr zerstörerische Eigenschaften handeln. Ein Neuanfang ist nötig. Enorme Energien wollen gelebt und beantwortet werden.

Spirituell:
Auf der spirituellen Ebene ist das Haus im Traum ein Symbol fĂŒr Sicherheit und versinnbildlicht daher Schutz und die Große Mutter. Wie die Stadt und der Tempel symbolisiert das Haus den Mittelpunkt der Welt und das Abbild des Universums.

- Symbol fĂŒr den Körper des Menschen und seinen inneren oder Ă€ußeren Zustand; Dach = Kopf; TĂŒren = Geschlechtsteile; Fenster = Nebenorgane geschlechtlicher Art; Fassade = die Ă€ußere Erscheinung; das obere Stockwerk = die Stirn und das Gehirn; die mittlere Etage den Brustkorbbereich; bei Frauen der Balkon = Brust und BrĂŒste; die Hochparterre = Eingeweide; zu ebener Erde und in den KellerrĂ€umen = Beine und FĂŒĂŸe; Fundament = geistige und materielle Grundlage des Lebens;
- fĂŒr MĂ€nner, eins (Luxusvilla, Bauernhaus) sehen: BedĂŒrfnis nach Ehrgeiz, beruflichen Aufstieg; Sicherheit;
- fĂŒr Frauen, Zustand des Hauses: zeigt die TrĂ€umerin in der jetzigen Situation;
- öfters alte HÀuser sehen: man hat Angst vor dem Altern;
- bauen: Erfolg im Erwerbs- und Liebesleben, treue Mitarbeiter; gĂŒnstige VerhĂ€ltnisse;
- mit anderen zusammen eins bauen: gute Freunde werden einem in mancher Lebenslage hilfreich unter die Arme greifen;
- mit vielen Stockwerken: bedeutet einen sehr großen Gewinn;
- ein leeres sehen: man hat einige Gelegenheiten im Leben versÀumt;
- besitzen: bringt sorglose Tage;
- ein stilvolles besitzen: bald ein schöneres Zuhause beziehen;
- decken: es stehen Verluste bevor;
- abputzen sehen: verwickelte VerhÀltnisse werden sich klÀren;
- kaufen: Wohlstand;
- ausbessern: du wirst Besuch erhalten;
- ein brennendes: zeigt großen Gewinn an; unerwartetes GlĂŒck;
- sehr baufĂ€lliges sehen: hĂŒte dich, dein Leichtsinn stĂŒrzt dich ins UnglĂŒck;
- in einem baufÀlligen wohnen: man sollte jetzt sehr auf seine Gesundheit achten;
- aus einem ausziehen: Gewinn und GlĂŒck;
- sein eigenes verlassen: eröffnet neue Wege fĂŒr die Zukunft;
- ein fremdes verlassen: Gewinn, Vorteil;
- brennende HĂ€user: Anzeichen eines verbesserten Geschicks;
- einreißen: Streit mit Nachbarn; man ist stark genug, um aufkommende Hindernisse zu ĂŒberwinden;
- abbrechen sehen: ein Hindernis wird beiseite gerÀumt werden;
- einstĂŒrzen sehen: man wird von einem unerwarteten Todesfall benachrichtigt werden; fĂŒr den Ledigen: Verlust des Liebhabers; auch: Ziele und Hoffnungen lassen sich nicht erfolgreich verwirklichen; Verluste drohen.

Siehe auch Gasthaus GebÀude Heim Stadt und Bezeichnung der einzelnen Teile des Hauses






Das Lexikon von Traumdeutung-Traumsymbole.de umfaßt über 9000 Erklärungen und Deutungen zu Begriffen des alltäglichen Lebens. Die Begriffserklärungen sind dazu gedacht, einen ersten Anhaltspunkt über die mögliche Bedeutung eines Traumes zu bekommen, und können eine professionelle Traumdeutung nicht ersetzen.
www.viversum.de