A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z




Traumdeutung Schreiben

Ausdruck des Selbst, aufzeichnen von Erfahrungen - Was möchte ich in die Akten aufnehmen?



In einem Traum vom Schreiben dr√ľckt sich der Versuch aus, Informationen, die der Tr√§umende besitzt, weiterzugeben. Hierbei kann das Schreibwerkzeug von Bedeutung sein. So ist ein Bleistift weniger dauerhaft als ein Kugelschreiber, was auch auf die Qualit√§t der Information √ľbertragen werden kann. Schreibmaschine oder Computer lassen vermuten, da√ü es sich eher um eine gesch√§ftliche als um eine pers√∂nliche Angelegenheit handelt. Schreiben umfa√üt Teile der Pers√∂nlichkeit, die man allm√§hlich klarer erkennt und besser versteht. Wenn man davon tr√§umt, eine Reihe von Namen und Adressen aufzuschreiben, kann dies eine Mahnung sein, an seine Freunde zu denken und von seinen Feinden Notiz zu nehmen. Von Figuren, die im Traum auftauchen und einer der beiden Gruppen zuzuordnen sind, sollte man alle √Ąu√üerungen notieren √Ę‚ā¨‚Äú das k√∂nnte sich als sehr n√ľtzlich erweisen.



Wie in der Wirklichkeit, wird durch das Aufschreiben oft auch im Traum Klarheit in Gedanken und Gef√ľhle gebracht, die dann ein gezieltes Handeln erm√∂glichen. Man gewinnt damit mehr Einblick in sich selbst. Hat der Tr√§umende Angst, nicht die richtigen Worte zu finden oder nicht rechtzeitig mit dem Schreiben fertig zu werden, kann es sein, da√ü er einen Hang zu selbstqu√§lerischer Besch√§ftigung mit sich und seinem Charakter hat. Als kreativer Akt ist das Schreiben eine Ausdrucksform, die es dem Tr√§umenden gestattet, sich frei mitzuteilen, wenn das direkte Gespr√§ch aus irgendwelchen Gr√ľnden unm√∂glich ist. Im Traum kann der Tr√§umende herausfinden, wie er mit sich selbst auf verschiedene Arten kommunizieren kann. Weiteres deutet es darauf hin, da√ü wir uns an m√ľndliche Verabredungen nicht unbedingt halten sollten, weil sie von uns oder von anderen leicht umgesto√üen werden k√∂nnten.



Spirituell:

M√∂glicherweise ist sich der Tr√§umende seines spirituellen Fortschritts nicht bewu√üt. Ein Traum, der das Schreiben zum Inhalt hat, deutet darauf hin, da√ü er im Unterbewu√ütsein eine Art Protokoll dar√ľber f√ľhrt.



- irgend etwas auf Papier schreiben: Belästigung;

- selbst schreiben: in einer Sache sollte man sich nicht auf lose Abmachungen einlassen, sondern auf schriftliches bestehen; auch: man wird einen Fehler machen, der einen fast ins Verderben f√ľhrt;

- r√ľckw√§rts schreiben: schlechte Vorbedeutung;

- jemanden schreiben sehen: man sollte sich in einer Angelegenheit nicht zu sehr festlegen lassen, was sp√§ter bereut w√ľrde;

- in die falsche Richtung zu schreiben (von rechts nach links): zeigt an, daß man sein Geld auf unehrenhafte Weise verdienen wird;

- eine Schrift sehen: man wird einem wegen fahrl√§ssigen Verhaltens Vorw√ľrfe machen; ein Proze√ü kann peinlich f√ľr einem werden;

- versuchen, eine seltsame Schrift zu lesen: man wird Feinden nur entkommen, wenn man sich nicht auf neues Glatteis begibt.



Siehe auch Alphabet Akten Brief Buchstaben Lesen Papier Schreibmaschine






Das Lexikon von Traumdeutung-Traumsymbole.de umfaßt über 9000 Erklärungen und Deutungen zu Begriffen des alltäglichen Lebens. Die Begriffserklärungen sind dazu gedacht, einen ersten Anhaltspunkt über die mögliche Bedeutung eines Traumes zu bekommen, und können eine professionelle Traumdeutung nicht ersetzen.
Traumdeutung und Lebensberatung am Telefon und im Chat.