A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z




Traumdeutung Leiche

Schlimmer als TodestrĂ€ume sind LeichentrĂ€ume. Die Leiche ist mehr als tot. Sie hat nicht das geheimste Leben mehr. Auf solch eine Leiche stĂ¶ĂŸt etwa der TrĂ€umer. Sie liegt am wenig beachteten Orte. Man hat vielleicht einen Schrank geöffnet und entsetzt einen lĂ€ngst Toten darin gefunden. Im Keller oder unterm Dach kann die Leiche liegen. In manchen TrĂ€umen teilt sie das Lager des TrĂ€umers. Nicht nur in den dĂŒsteren Meldungen der Gerichte, nicht nur in dem auf gruselige Spannung ausgehenden Kriminalroman, nein, auch im Traume kann ein Mensch entdecken, daß er im Koffer eine Leiche mit sich fĂŒhrt. Das ist etwas völlig Totes, Abgestorbenes, das der TrĂ€umer aber immer noch in seinem LebensgepĂ€ck mitschleppt. LĂ€ngst hĂ€tte er es begraben sollen. Meist merkt es der TrĂ€umende nicht, daß er einen Herd seelischer Infektion stets bei sich trĂ€gt. Eher als er merkt es aber seine Umwelt, die nicht begreift, daß er an lĂ€ngst vergangenen Geschehnissen, ein UnglĂŒck vor vielen Jahren, das scheinbar lĂ€ngst gut gemacht ist, noch immer leidet und das Vergangene einfach nicht begraben will. Es kann sein, daß die Leiche auch eine weltanschauliche Haltung darstellt, die man nur noch Ă€ußerlich pflegt, in der man aber selbst nicht mehr lebt. Dennoch wird dieser noch immer geopfert, als einer toten Konvention, die man nĂ€hrt auf Kosten des gegenwĂ€rtigen Notwendigen, des werdenden Lebens.



WĂ€hrend TrĂ€ume von BegrĂ€bnissen und Tod meist keine schrecklichen Bedeutungen haben, sondern eher als Wandlungssymbol gesehen werden, ist die Leiche ein echtes Gefahrensymbol. Leiche kann fĂŒr Fehler, Schuld und Versagen in der Vergangenheit stehen, die man zu verbergen sucht, obwohl sie lĂ€ngst erledigt sind. LĂ€ngst abgestorbene Seiten, Beziehungen, Erledigtes und ein Absterben bestimmter GefĂŒhle des TrĂ€umenden, von denen er sich schon lĂ€ngst hĂ€tte trennen sollen und die ihn innerlich vergiften, kommen so zum Ausdruck. Manchmal kommt der unbewußte Wunsch nach dem Tod eines anderen zum Ausdruck, mit dem man Probleme hat. Leichen tauchen hĂ€ufig in TrĂ€umen von Menschen auf, die in oder mit ihrem Beruf unzufrieden sind: Man will etwas Ă€ndern, aber es gelingt einfach nicht. In einigen TrĂ€umen sind sie auch ein Sinnbild fĂŒr ĂŒberwundene Schwierigkeiten. Der TrĂ€umende muß sich von diesen in ihm verkapselten Komplexen trennen, dies kann nur geschehen, wenn er sie sich ins Bewußtsein rufen kann. Treten TrĂ€ume von Leichen verstĂ€rkt auf, ist psychotherapeutische Beratung angeraten.



- Symbol fĂŒr erledigte VorfĂ€lle, bei denen persönliche Fragen noch nicht restlos geklĂ€rt sind; ist ein Hinweis auf schlechte Aussichten fĂŒr das LebensglĂŒck und verheißt schlimme Nachrichten von Abwesenden und dĂŒstere GeschĂ€ftsaussichten; jungen Leuten begegnen EnttĂ€uschungen, und sie verlieren ihre Lebenslust;

- sich selbst als eine sehen: stellt die Befreiung von einer großen Sorge in Aussicht;

- unbekannte sehen: kĂŒndet Geburt im Familien- oder Freundeskreis an; du wirst zu einem Familienfeste geladen;

- im Hause sehen: kĂŒndigt eine bevorstehende Hochzeit an;

- im Sarg sehen: kĂŒndigt unmittelbar bevorstehende Sorgen an;

- eine im Koffer mit sich herumschleppen: im LebensgepÀck lÀngst Abgestorbenes mit sich schleppen, oder kein ruhiges Gewissen haben;

- eine Schwarzgekleidete: deutet auf den gewaltsamen Tod eines Freundes im Zusammenhang mit einer gewagten geschÀftlichen Verstrickung hin;

- ein von Toten ĂŒbersĂ€tes Schlachtfeld sehen: ist ein Vorbote von Krieg und Streitigkeiten zwischen LĂ€ndern und politischen Parteien;

- eines nahen Familienmitgliedes: dieses oder ein anderes Familienmitglied wird sterben; es kommt zu hĂ€uslichen ZerwĂŒrfnissen, oder es ist eine geschĂ€ftliche Flaute möglich; fĂŒr Liebende ist dies ein Zeichen, daß man das Versprechen der ewigen Treue nicht halten kann;

- Geld auf die Augen einer Leiche legen: ohnmÀchtig erleben, wie skrupellose Feinde einem ausrauben;

- auf nur einen Auge Geld legen: es gelingt einem, nach einem fast hoffnungslos erscheinenden Kampf verlorenes Vermögen zurĂŒckzugewinnen;

- einbalsamieren: du mußt auf unangenehme Überraschungen gefaßt sein;

- mit schlechtem Geruch: Sorgen;

- ins Grab senken: du wirst eine reiche Frau (reichen Mann) bekommen;

- ein Tierkadaver: verweist auf geschÀftliche und private Probleme;

- Ist eine Leiche im GeschĂ€ft, werden alle Betroffenen mit Einbußen und unerfreulichen Dingen konfrontiert. Die Aussichten auf eine harmonische ArbeitsatmosphĂ€re sind Ă€ußerst ungĂŒnstig.

- Bei einer jungen Frau prophezeit dieser Traum Kummer und Verderben, denn sie hat sich auf hinterhÀltige Menschen eingelassen.

- TrĂ€umt eine junge Frau, der EigentĂŒmer des GeschĂ€fts, in dem sie arbeitet, sei eine Leiche, und wird ihr bewußt, daß sein Gesicht glattrasiert ist, dann wird sie der Idealvorstellung des Geliebten nicht gerecht.

- Sieht eine Frau den Kopf von einer Leiche abfallen, muß sie sich vor unsichtbaren Feinden hĂŒten, die nicht nur ihr selbst, sondern auch den Interessen ihres Arbeitgebers schaden.



Siehe auch Grab Mörder Sarg






Das Lexikon von Traumdeutung-Traumsymbole.de umfaßt über 9000 Erklärungen und Deutungen zu Begriffen des alltäglichen Lebens. Die Begriffserklärungen sind dazu gedacht, einen ersten Anhaltspunkt über die mögliche Bedeutung eines Traumes zu bekommen, und können eine professionelle Traumdeutung nicht ersetzen.
Traumdeutung und Lebensberatung am Telefon und im Chat.