A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z




Traumdeutung Augen

Sehvermögen; Vision; Bewußtsein; Klarheit - Wessen bin ich mir bewußt? Wie sehe ich die Welt?



Organ des Lichts, der Bewu√ütheit, aus der nach einem der √§gyptischen Sch√∂pfungsmythen die Welt entstanden ist. Der Spiegel der Seele, als empfangendes Organ weiblich, als "Blitze schleuderndes", scharf sehendes phallisch-m√§nnlich. Nach neuerer Erkenntnis sagt das Symbol etwas √ľber den seelischen Gesamtzustand des Tr√§umers und seine Stellung zum zuk√ľnftigen Geschehen aus. Das Gef√ľhl ist von den Augen abzulesen, weshalb eine erotische Deutung durchaus naheliegt. Augentr√§ume erfassen das Dasein und unsere innere Einstellung dazu.



Das Auge steht f√ľr Intelligenz, geistige Interessen, Wachheit, Neugierde und Wissen, aber auch f√ľr innere Unruhe. Ein klares, ausdrucksvolles Auge versinnbildlicht vorurteilsfreies, anteilnehmendes Denken, kritischen, aber nicht gef√ľhlslosen Verstand. Stechende, starre Augen zeigen harte und kalte Intelligenz an, auch Berechnung und Egoismus. Wer sich von Augen oder von einem Auge st√§ndig beobachtet f√ľhlt, hat starke Minderwertigkeitsgef√ľhle und leidet unter innerer Unruhe. Auch Schuldgef√ľhle sind m√∂glich. Leere Augen weisen auf einen Mangel an Verst√§ndnis. L√§chelnde Augen zeigen an, das der Tr√§umende gerade eine Zeit der Zufriedenheit - oder steht kurz davor - durchlebt. War der Ausdruck besorgt, kann das die Angst vor emotionaler oder psychologischer Isolation oder vor Verlust enth√ľllen. Ist die Sehf√§higkeit des Tr√§umenden behindert, kann dies bedeuten, da√ü er ein bestimmtes Problem oder auch die gesamte Problematik seiner Lebensweise nicht richtig sieht oder nicht erkennen will. Tr√ľbe oder mit etwas verschleierte Augen k√∂nnen auch eine Warnung sein, einen Augentest machen zu lassen.



- im allgemeinen: ein Symbol f√ľr Glaube, Intelligenz, Geist, Wachheit, Neugierde;

- ein Auge sehen: wachsame Feinde suchen die kleinste Gelegenheit, Ihnen gesch√§ftlich zu schaden; einem Liebenden verhei√üt es, da√ü ein Rivale √ľber ihn triumphiert, wenn er nicht aufpa√üt;

- fremde Augen sehen: es gibt jemand, der einem bewundert;

- die eigenen: man wird jemanden kennenlernen, den man sehr schätzen wird und einem wichtig ist;

- feurige: Liebe;

- blaue: Vertrauen erweckt Vertrauen, man soll sich einen Freund sichern; sie machen vielleicht auf eine bisher noch nicht bewu√üt wahrgenommene Liebe einer anderen Person aufmerksam; auch Schw√§che in der Durchf√ľhrung eines Planes;

- gr√ľne: stehen traditionell f√ľr Eifersucht;

- graue oder stechende: man h√ľte sich vor Falschheit aller Art; Schmeichler;

- braune Augen stehen f√ľr die Treue eines anderen Menschen, man darf auf hei√üe Liebe rechnen;

- schwarze, unergr√ľndliche Augen k√∂nnen ebenfalls ein Hinweis und eine Warnung vor unaufrichtigen Menschen beinhalten;

- blasse: k√∂nnen eine gesellschaftliche Beziehung vorhersagen, die viel Gl√ľck bringt;

- weit und offene: stehen f√ľr Unschuld oder kindliche Aufregung;

- eng oder geschlitzt: es kommen Täuschung oder Betrug ins Spiel;

- gut sehen: deutet auf das klare Erkennen einer bestimmten Lage;

- äußerst scharf sehen können: Erfolg in selbstauferlegten Herausforderungen; ein berufliches Projekt oder eine Veränderung im Beruf wird Nutzen aus einer "scharfsichtigen" Planung ziehen;

- schlecht sehen k√∂nnen: kann die Notwendigkeit finanzieller Unterst√ľtzung symbolisieren; ein Gesch√§ftsprojekt kann erfolglos sein, wenn es nicht noch einmal von Anfang an √ľberpr√ľft wird; bei entsprechender Ver√§nderung besteht Aussicht auf Erfolg;

- schlechte oder triefende haben: Verluste an Geld und Gut; man kann eine Situation nicht √ľberschauen;

- ein Augenleiden (Augenverletzung) haben: man will etwas im Leben nicht richtig sehen oder man hat Probleme, die reine Wahrheit zu erkennen; man hat Angst um seinen Ruf;

- von fremden angestarrt werden: gl√ľckhaftes Omen; eine wichtige Ver√§nderung wird sich bald vollziehen;

- um die eigenen Sorgen machen: jemand arbeitet heimlich gegen Sie, seien Sie vorsichtig in Ihren Handlungen;

- ein√§ugigen Mann sehen: es drohen schmerzhafter Verlust und √Ąrger;

- blind werden: deutet auf geistige Blindheit hin;

- weinende Augen: sollen eine recht g√ľnstige Entwicklung ank√ľndigen; frohe Nachricht;

- schielende Augen warnen vor falschen Freunden, von denen man ausgen√ľtzt wird; weisen auf die Fehleinsch√§tzung eines Menschen oder einer Situation hin;

- Ausgestochene Augen können auf einen drohenden Verlust hinweisen;

- geschlossene: getäuschte Hoffnungen;

- seine Augen verlieren: Verlust guter Freunde;

- derselben beraubt werden: Liebesleid;

- schwebende Augen vom Gesicht gel√∂ste: k√∂nnen eine Besserung der finanziellen Situation ank√ľndigen;

- ein schwebendes Auge: kann den geheimen Wunsch preisgeben, in Geldangelegenheiten ein Risiko einzugehen; daher ist äußerste Vorsicht geboten.



Siehe auch Blindheit Brille Körper Mutterkomplex und einzelne Farben






Das Lexikon von Traumdeutung-Traumsymbole.de umfaßt über 9000 Erklärungen und Deutungen zu Begriffen des alltäglichen Lebens. Die Begriffserklärungen sind dazu gedacht, einen ersten Anhaltspunkt über die mögliche Bedeutung eines Traumes zu bekommen, und können eine professionelle Traumdeutung nicht ersetzen.
Traumdeutung und Lebensberatung am Telefon und im Chat.